Trip Gran Canaria. Reisetipps Island ☀ Eyjafjallajökull - Vulkan-Gletscher

 

Die schönsten, spektakulärsten und beliebtesten Reisetipps mit Informationen für Island ☀ Eyjafjallajökull - Vulkan-Gletscher auf Trip Gran Canaria

 

„Der „Eyjafjallajökull Gletschervulkan“ auf Island, brach 2010 aus und legte durch seine Aschewolken den gesamten Flugverkehr im europäischen Luftraum lahm. Auf einen Schlag war das Lavaspeiende Naturphänomen auf der ganzen Welt bekannt, und hat sich so zum Touristenmagneten entwickelt.



Tagestouren und geführte Ausflüge in Rangárþing - Island


weitere Aktivitäten


book & enjoy


Ferienhaus

Ferienhaus Island

jetzt buchen »

Hotels

Hotels Island

jetzt buchen »

Flüge

Flüge Island

jetzt buchen »

Mietwagen

Mietwagen Island

jetzt buchen »

Highlights

Highlights Island

jetzt buchen »

Erlebnisse

Erlebnisse Island

jetzt buchen »

Fähre

Fährschiffe Island

jetzt buchen »


Der Eyjafjallajökull ist der sechstgrößte Gletscher Islands. Er liegt an der äußersten Südküste, westlich des Gletschers Mýrdalsjökull in der Gemeinde Rangárþing eystra, die größte Höhe beträgt 1651 m. Unter dem Gletscher befindet sich der Vulkan Eyjafjöll mit eigener Magmakammer, der seit der Besiedelung von Island in den Jahren 920, 1612 (oder 1613), 1821 bis 1823 und zuletzt im Jahr 2010 aktiv war.

 

Die Eiskappe des Eyjafjallajökull bedeckt etwa 78 Quadratkilometer und reicht bis auf eine Höhe von etwa 1000 Meter hinunter. Der höchste der Gipfel, die am Rande der Gipfelcaldera als kleine Nunataks aus dem Gletscher hervorragen, ist der 1651 Meter hohe Guðnasteinn. Weitere bekannte Gipfel sind Goðasteinn im Norden des Hauptkraters und Hámundur im Süden des Hauptkraters. Einige Auslassgletscher senken sich bis auf den Talboden in 150–200 m Meereshöhe.[5] Die bedeutendsten dieser Auslassgletscher sind Steinholtsjökull und Gígjökull, die sich in Richtung des Stromes Markarfljót nach Norden erstrecken. Der Name letzteren Auslassgletschers bedeutet auf Deutsch Kratergletscher und geht auf die Tatsache zurück, dass der Auslassgletscher von einer großen Scharte im Gipfelkrater ausgeht. Gígur ist das isländische Wort für Krater. Der steile und zerklüftete Auslassgletscher reicht circa 1200 Meter ins Tal des Markarfljót hinunter. Der Gígjökull hat am Talboden hohe Moränen aufgeschoben. Durch Abschmelzen der Eismassen hatte sich ein Gletschersee gebildet, genannt Lónið. Bei dem Vulkanausbruch im April 2010 wurde der Gletschersee durch Vulkanasche und Sedimente vollständig aufgefüllt und verschwand.